Treuhand-Zahlungen (Escrow)

Die ideale Formel, um Zahlungen zu sichern.

Ein Treuhandkonto (Escrow-Konto) ist eine finanzielle Vereinbarung, bei der eine dritte Partei die Zahlung der notwendigen Mittel aus einer bestimmten Transaktion hält und kontrolliert. Sie trägt dazu bei, Transaktionen sicherer zu machen, indem die Zahlung auf einem sicheren Treuhandkonto verwahrt wird, das nur freigegeben wird, wenn alle Bedingungen einer Vereinbarung erfüllt sind.

Dank einer Treuhandsoftware wie unserer API können Zahlungen beim Kauf von Produkten auf bestimmten Marktplätzen mit einem dazwischen liegenden Treuhandkonto vorgenommen werden. Dadurch wird sichergestellt, dass der Artikel oder die Dienstleistung korrekt geliefert wird und dass sie in Rechnung gestellt wird, wenn der Käufer zustimmt.

Escrow-Definition

Bei Escrow-Transaktionen wird eine unabhängige vertrauenswürdige Drittpartei eingeschaltet, die die Gelder im Namen der an der Transaktion beteiligten Parteien hält, um sicherzustellen, dass die Gelder nur dann freigegeben werden, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Es bietet sowohl Käufern als auch Verkäufern Schutz.

Treuhand-Zahlungen (Escrow) 1
Treuhand-Zahlungen (Escrow) 2

Treuhandkonten

Das Geld wird erst dann auf das Konto des Lieferanten überwiesen, wenn das Produkt oder die Dienstleistung den Käufer korrekt erreicht. Die Unterzeichnung eines Treuhandvertrags ist sowohl für private Verkäufer als auch für Unternehmen die ideale Formel, um die Einziehung sicherzustellen. Darüber hinaus werden Änderungen in letzter Minute vermieden, da der ursprünglich vereinbarte Preis bereits auf dem Treuhandkonto hinterlegt ist und nicht geändert werden kann. Auf der anderen Seite weiss der Käufer, dass er sein Geld zurückerhält, wenn er nicht erhält, wofür er bezahlt hat.

Treuhänder

Ein Treuhandkonto, auch Escrow-Konto genannt, ist ein Mechanismus, der bei einem Verkauf verwendet wird, um sicherzustellen, dass die Zahlung den Verkäufer und die Ware oder Dienstleistung den Käufer erreicht. Dies wird dadurch erreicht, dass der Betrag der Transaktion zunächst an eine Partei außerhalb des Geschäfts, den so genannten Treuhänder, geliefert und nicht direkt an den Verkäufer gezahlt wird.

Normalerweise wird das Geld erst dann auf das Konto des Verkäufers überwiesen, wenn die Ware oder Dienstleistung den Käufer ordnungsgemäß erreicht hat.

Einerseits ist die Unterzeichnung eines Treuhandvertrages die ideale Formel sowohl für Privat- als auch für Unternehmensverkäufer, da sie die Bezahlung sicherstellt. Darüber hinaus werden Änderungen in letzter Minute vermieden, da der zu Beginn vereinbarte Preis bereits auf dem Treuhandkonto hinterlegt ist und nicht geändert werden kann.

Auf der anderen Seite weiß der Käufer, dass er sein Geld zurückerhält, wenn er nicht erhält, wofür er bezahlt hat. Der Treuhandvertrag, eine Methode, die in angelsächsischen Ländern weit verbreitet ist und sich im übrigen Europa rasch ausbreitet, hat mehrere Anwendungsmöglichkeiten und ist heute eine der 8 besten Zahlungsformen. Wir werden nun überprüfen und erklären, worin jeder einzelne besteht.

Bereit für den Start?

Schließen Sie sich anderen erfolgreichen Unternehmen an, die Truust bereits nutzen